Kirschkernentferner von Westmark

Westmark Kirschentkerner – mein Test, meine Erfahrungen

Bereits vor einem knappen Jahr habe ich P1070953den Kirschentkerner von Westmark getestet, habe es aber leider immer versäumt, meinen Testbericht dazu zu verfassen.

Nun, was soll ich sagen, es ist natürlich kein industrieller Entkerner, aber für den Hausgebrauch völlig ausreichend. Zumindest, wenn man nicht unbedingt 100%% der Kerne entfernt haben muss.

Leider schafft dieser das nämlich nicht. Die „Fehlerquote“ ist meiner Erfahrung nach sehr abhängig von der Größe der Kirschen, die entkernt werden sollen aber auch von der Sorgfalt des Benutzers. So wurden die etwas kleineren Sauerkirschen sehr zuverlässig zu ca. 99% entkernt.
Die größeren Süßkirschen hingegen hatten einige Kerne mehr, die nicht zuverlässig entfernt wurden. Immer abhängig von der Lage, wie die Kirschen in die Vorrichtung gerutscht sind. Teilweise habe ich das beim Entkernen bereits gemerkt, dass entweder kein Widerstand beim Entfernen des Kernes war, oder mir kam das Geräusch etwas komisch vor. Diese Kirschen habe ich dann natürlich fachmännisch „entsorgt“.
Nach dem Entkernen war ich jedenfalls nicht mehr hungrig 😉  .

Am Ende schätze ich die Fehlerquote auf unter 2-3% ein, was in meinen Augen durchaus akzeptabel ist.

In industriell entkernten Kirschen passiert es noch wesentlich seltener, dass man da mal einen Kern findet, nur sind solche Anlagen wohl kaum für den Privatanwender, der das Gerät maximal 4 Wochen im Jahr benutzt, praktikabel, oder erschwinglich.

Für ca. 20€ kann man das gute Stück z.B. bei Amazon * oder ebay kaufen.

 

Ausstattung, Lieferumfang und Montage

Das Wichtigste ist der Entkerner an sich selbst. Der Stößel, mit der die Steine (wie die P1070976Kerne eigentlich heißen) entfernt werden, und eine Rückhohlfeder liegen separat bei und müssen noch zusammengebaut werden, auch die austauschbare Silikonscheibe muss noch eingeführt werden.
Weiterhin liegt noch eine Schraubklemme (Schraubzwinge) bei, die ich allerdings für überflüssig halte.
Auch der Saugfuß, der standardmäßig montiert ist, ist ganz nett, aber eigentlich überflüssig.
Der Behälter, in dem die Kirschkerne aufgefangen und gesammelt werden, ist zweckmäßig und groß genug.

Der Zusammenbau ist eigentlich recht einfach und selbsterklärend, wenn man weiß, dass die Feder in die Stößelführung (der Schacht, in den der Stößel kommt) und dann der Stößel da durch gesteckt wird.

Reinigung, Pflege und Ersatzteile

P1070972Die Reinigung ist im Prinzip recht einfach. Ich habe alles einfach mit reichlich Wasser abgespült und dann trocknen lassen. Sicherlich kann man das ganze auch zerlegt in den Geschirrspüler geben. Nachdem die Feder getrocknet wurde, ist meiner Meinunf nach keine weitere Pflege notwendig.

Sollten die Silikongummis mal defekt sein, gibt es diese für kleines Geld z.B. bei ebay.

Bedienung und Funktion

Ööhm. Neee, da schreibe ich jetzt besser nichts zu.
Sieh dir mein Video an. Das ist für mich einfacher und für dich hoffentlich verständlicher als ein halber Roman.

Das Ergebnis

P1070964Wie ich bereits erwähnt habe, schafft es dieser Entkerner leider nicht, wirklich zuverlässig alle Kerne zu entfernen. Der eine oder andere wird immer dabei sein, die sich partout nicht von ihrem Stein trennen möchte. Die Anzahl kann man aber durch sorgfältiges Arbeiten weitestgehend minimieren, aber nicht komplett eliminieren. Das finde ich aber nicht so dramatisch.P1070967

Als Nebenprodukt des Entsteinens hat man dann noch die ganzen Kirschkerne (Steine), die man nach einer gründlichen Reinigung noch weiterverarbeiten kann (z.B. in einem Kirschkernkissen). Etwas Saft fällt auch immer mit an, den man aber hervorragend trinken kann.

Als kleines Update möchte ich noch hinzufügen, dass ich vor einigen Tagen bei meinen Eltern im Garten war. Auch diese haben einen Kirschentkerner. Zwar nicht direkt von Westmark, aber dennoch baugleich. Leider waren die Sauerkirschen, die meine Eltern geerntet hatten, noch kleiner, und auch nicht mehr so knackig wie die, die ich immer verarbeitet hatte.
Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mich mit diesen, überreifen labberigen Kirschen sehr schwer getan habe, weil diese von dem Stößel teilweise nicht festgehalten wurden und somit den Weg für die nächste Kirsche nicht frei gemacht haben.

Daher nun die Empfehlung, wenn Kirschen entkernen, dann seht zu, dass diese möglichst frisch und knackig, aber auch nicht zu groß sind.

Viel Erfolg und lasst es euch schmecken.

 

*Affiliatelinks

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Haushalt, Kleine Helferlein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.